„Pfarrei im Porträt“

Die neue Sonderbeilage der Mainzer Kirchenzeitung ist online. Viel Spaß beim Schmökern!

Den Fürbittenzettel, den Katharina Gruber am diesjährigen Ostersonntag mit zum Ambo in der Sulzheimer Pfarrkirche mitnahm, den wird sie wohl noch oft durchlesen. Denn er ist in gewisser Weise nun ein historisches Dokument – und ihr persönlich ein Zeichen dafür, dass Gott zuweilen eine Bitte schon im Voraus erhört.
Katharina Gruber wirkt jünger als ihre 84 Jahre es vermuten lassen, ihr Lachen ist herzlich, ihre Energie ungebrochen. Die Pfarrkirche Sankt Philippus und Jakobus ist ihr seit jeher Glaubensheimat. Früher trug sie die Krankenkommunion aus, seit 12 Jahren ist sie Lektorin, kümmert sich zudem mit einer Kollegin um den Blumenschmuck in der Kirche. Viele Jahre leitete sie mit ihrem Mann einen Gemischtwarenladen im Ort, die Grubers waren also nicht nur in der Kirche aktiv. Später als Witwe engagierte sie sich einige Jahre als Leihoma – irgendwo wird Katharina Gruber immer gebraucht.
Die Fürbitten, die sie am Ambo der Kirche vorträgt, formuliert sie stets selbst. „Da sitze ich dann schon mal zwei Stunden dran“, berichtet sie. Immer passt sie ihre Worte der Situation an – sei es nun ein Hochfest oder eine Beerdigung, eine Taufe oder ein Werktagsgottesdienst. Oft kommen die Gottesdienstbesucher danach zu ihr, bedanken sich für den geistigen Impuls, den sie mit ihren Bitten anstößt.
Und dann kam dieser bedeutsame Ostersonntag 2017. Katharina Gruber stand am Ambo, trug die Fürbitten vor. Und eine lautete: „Herr, schenke uns einen guten Bischof, der die Not der Menschen kennt und für alle ein offenes Ohr hat.“ Was sie nicht wusste: Der neue Bischof Peter Kohlgraf, der die Messe gemeinsam mit Pfarrer Hock zelebrierte, saß in just diesem Moment ein paar Meter hinter ihr – und sollte zwei Tage später im Mainzer Dom vorgestellt werden. „Aber er hat sich natürlich nichts anmerken lassen!“ sagt Katharina Gruber. Die Messe verlief weiter wie gewohnt.

Zwei Tage später erhielt sie einen Anruf von Rita Göttel aus dem Pfarramt: Ein neuer Bischof sei gewählt. Gruber, die auch Küsterdienste versieht, sollte die Glocken läuten. „Da war ich natürlich freudig überrascht, dass es unser Professor Kohlgraf geworden ist“, erinnert sie sich. Sie befestigte gleich einen Zettel mit der „frohen Botschaft“ an der Sulzheimer Kirchentür. Am folgenden Tag war SWR4 zu Gast im Pfarrhaus und interviewte Katharina Gruber. Dort las sie dann ihre Fürbitte nochmals vor. Daraufhin bedankte sich Peter Kohlgraf sogar telefonisch bei ihr. „Er ist genau der richtige für dieses Amt“, findet Katharina Gruber. „Wenn ich mit einer Glaubensfrage zu ihm kam, hatte er stets ein offenes Ohr für mich, er ist menschlich und tolerant. Ich bin froh, dass ich sowas noch erleben darf.“ Am Abend der Ernennung kam sie übrigens noch mit ihrem Rosenkranz-Kreis zusammen. „So einen freudigen Rosenkranz haben wir noch nie gebetet. Und am Ende haben wir spontan ein „Großer Gott, wir loben dich“ gesungen.“

 

Dieser Text erschien am 28. Mai 2017 in der Sonderbeilage "Pfarrei im Porträt" zur Pfarrgruppe Wörrstadt in der Mainzer Kirchenzeitung "Glaube und Leben". Weitere Texte dieser Ausgabe finden Sie unter   www.kirchenzeitung.de